Zur Ärztekammer Steiermark Startseite

Bezirksärzteversammlung Graz/Graz-Umgebung
06.11.2018, 19:30 Uhr

zum Kalender...
Werbebanner

22. August 2018

Steirischer Spitalsärztesprecher Eiko Meister weist Drexler-Kritik zurück
 

„Leistungsfähige Spitäler“: Wichtigste Maßnahme ist Entlastung der Ambulanzen

Kritik übte der Sprecher der steirischen Spitalärztinnen und Spitalsärzte, Ärztekammer-Vizepräsident Eiko Meister an der Aussage von Spitalslandesrat Christopher Drexler, der beim Forum Alpbach die Leistungsfähigkeit der steirischen Spitäler und damit der Spitalsärztinnen und -ärzte in Frage stellte. „Die Menschen, die in den Spitälern arbeiten, leisten Arbeit höchster Qualität – sie leiden nur darunter, dass es die Politik bis heute nicht geschafft hat, Ambulanzen und Notaufnahmen von ‚Bagatellfällen‘ zu entlasten“, spielte Meister den Ball zurück.
 

Durch die Reduktion der Spitalsstandorte will Drexler, wie er beim Forum Alpbach sagte, die steirischen Spitäler leistungsfähig machen. „Durch solche herabwürdigende Aussagen stellt der steirische Spitalslandesrat die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Spitäler auf eine harte Probe. Gleichzeitig verunsichert er die Bevölkerung, weil er damit zum Ausdruck bringt, dass sie erst 2025 leistungsfähige Spitäler bekommt“, so Meister am Dienstag in einer Aussendung.

Die Zusammenlegung von Spitälern, wie sie das Land Steiermark plane, sei zwar aus wirtschaftlichen und teilweise auch medizinischen Erwägungen begründbar, würde aber nichts am grundlegenden Problem ändern, sagte der steirische Spitalsärztesprecher. „Das heiße Eisen sind die viel zu vielen Patientinnen und Patienten, die ohne zwingende medizinische Gründe die Ambulanzen und Notfallaufnahmen der Spitäler über Gebühr beanspruchen und Menschen, die wirklich dringend medizinische Behandlung brauchen, verdrängen“, erklärte Meister. Es sei eine „vielleicht nicht attraktive, aber dringende Aufgabe der Gesundheitspolitik, dieser Fehlentwicklung entgegenzutreten und Patientenströme intelligent zu lenken“, lautet das Fazit des Spitalsärztesprechers.

„Statt die Spitäler und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Limit sind, von Alpbach aus zu kritisieren, muss die Politik endlich den Mut aufbringen, der Bevölkerung zu sagen, dass spitzenmedizinische und lebensrettende medizinische Einrichtungen nicht die Aufgabe haben, relativ harmlose Erkrankungen zu behandeln“, forderte Meister auch vom steirischen Spitalslandesrat Christopher Drexler.

 




zur Übersicht
Folgen Sie uns: Folgen Sie uns auf YoutubeFolgen Sie uns auf Twitter

Die Ärztekammer Steiermark . Alle Rechte vorbehalten

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG | PRESSE