Zur Ärztekammer Steiermark Startseite

Grazer Impftag 2017
am 21.10.2017, ab 9 Uhr

zum Kalender...
Werbebanner

Bleib gesund!

Initiative Vorsorgeuntersuchung

Pressegespräch, 28. September 2011


Repräsentative Vertreter der Ärztekammer Steiermark informierten am 28. September 2011 in Graz im Rahmen eines Pressegespräch über die „Initiative Vorsorgeuntersuchung“ und wie durch Präventionen Krankheiten verhindert werden können.


Ziel dieser Aktion ist es, die Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchung in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen und sie zum Gesundheits-Check zu motivieren.


Unser Gesundheitssystem ist gut. Aber es könnte noch besser sein. Denn gerade dort, wo es um die Vorsorge geht, krankt es.

„Prävention ist eine der zentralen Säulen moderner Gesundheitspolitik. Österreich hat hier großen Nachholbedarf, denn die Präventionsausgaben liegen mit 1,8 Prozent deutlich unterdurchschnittlich im Vergleich zur EU, wo die Aufwendungen für Prävention
2,9 Prozent der Gesundheitsausgaben betragen“ so Dr. Wolfgang Routil, Präsident der steirischen Ärztekammer.
Es gibt drei Präventionskategorien: Primärprävention und Gesundheitsförderung (Anwendung protektiver Maßnahmen zur Verhinderung), Sekundärprävention (Früherkennung und Behandlung, wie z. B. die Vorsorgeuntersuchung) und Tertiärprävention (Rehabilitationsmaßnahmen).

Bei der Lebenserwartung liegen wir noch im Spitzenfeld – und zwar an 7. Stelle von 27 EU-Ländern. Die Chancen auf gesunde und beschwerdefreie Lebensjahre stehen in Österreich aber schlechter, als in so manchem anderen europäischen Land. Die „Gesundheitserwartung“ liegt in Österreich bei 58,8 Lebensjahren und damit ganze drei Jahre unter dem EU-Schnitt. In Malta, Schweden und Großbritannien liegt die gesunde Lebenserwartung bei 68 Jahren, das sind 10 Jahre mehr als in Österreich.
Dies würde für Menschen in Österreich 22 „kranke Lebensjahre“ bedeuten. Im Schnitt sind es in Europa 18 Jahre, in denen die Lebensqualität durch Krankheiten und Behinderungen reduziert ist. In Schweden zum Beispiel sind es 12 Jahre.


Die gute Nachricht: Das lässt sich verbessern.
Der Schlüssel dazu liegt in der Vorsorge.

„Je früher und je umfassender damit begonnen wird, desto größer sind die Chancen auf ein gesundes und langes Leben.“ betont Dr. Wolfgang Routil, „Das Beste daran ist: Es lässt sich auf lange Sicht viel Geld sparen!“ 

Die aktuelle Statistik des Hauptverbandes zeigt, dass 11,5 Prozent der österreichischen Bevölkerung die Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nimmt. Dieser Prozentsatz ist erschreckend! In der Steiermark sind es sogar nur 10,2 Prozent, womit wir österreichweit nur an sechster Stelle liegen.
Im Zeitraum zwischen 2003 und 2010 gab es in der Steiermark einen Rückgang um 12.384 Vorsorgeuntersuchungen, was ein Minus von 13,12 Prozent bedeutet.

Ziel dieser Aktion ist es, die Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchung wieder mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen und sie zum Gesundheits-Check zu motivieren.

Es ist leider festzustellen, dass insbesondere chronische Erkrankungen, die durch die Vorsorgeuntersuchung früh erkannt werden könnten, stark zugenommen haben. Auf diese negative Entwicklung wollen wir mit unserer Aktion aufmerksam machen:
Eine Studie der WHO zeigt auf, dass 60 Prozent aller Todesursachen auf chronische Erkrankungen zurückzuführen sind, in den Industriestaaten sogar über 70 Prozent!
2005 starben weltweit 35 Millionen Menschen an chronischen Erkrankungen, 2015 werden es prognostizierte 41 Millionen sein, was einen Anstieg um 17 Prozent bedeuten würde.

„In der Steiermark sind chronische Erkrankungen die Todesursache Nummer eins.
50 Prozent davon sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, deren Anzeichen durch eine einfache Vorsorgeuntersuchung entdeckt werden kann“ stellt MR Dr. Jörg Garzarolli, Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte, fest.
Diese Fakten stellen die zentralen Punkte der Vorsorgeuntersuchung dar.
Daher lautet der Slogan unserer Kampagne „Bleib gesund – mach jetzt den Check!“


Die Vorsorgeuntersuchung selbst gibt es seit 1974 und kann von allen Österreicherinnen und Österreichern ab 18 Jahren kostenlos zur Früherkennung von Krankheiten in Anspruch genommen werden. Auch Nichtversicherte können sich zur Vorsorgeuntersuchung anmelden. Sie erhalten in der Krankenkasse einen entsprechenden Behandlungsschein.
Die Vorsorgeuntersuchung beinhaltet folgende Leistungen: Body-Mass-Index-Bestimmung (BMI), Blutdruckmessung, Blut- und Harnuntersuchung, klinische Untersuchung, Inspektion der Mundhöhle.
2005 wurde die Gesundheitskontrolle um eine Beratung hinsichtlich eines gesundheitsfördernden Lebensstils, Darmkrebsvorsorge, Aufmerksamkeitserhöhung auf Hör- und Sehleistung bei Menschen über 65 Jahren, sowie Parodontalerkrankungen, erweitert.
Weiters wird auch die Adipositasfeststellung, der Nikotinmissbrauch und die Fahndung nach problematischem Alkoholkonsum behandelt.
Die sinnvolle Frequenz der Vorsorgeuntersuchung für jeden einzelnen ist bei einem Gespräch mit der Ärztin/dem Arzt zu vereinbaren.

„Es können durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen viele Erkrankungen frühzeitig erkannt und therapiert werden, wodurch man sich viel Leid und erhebliche Kosten erspart.“ erklärt der Referent für Vorsorgemedizin, Dr. Martin Millauer.

„Vorsorgen ist besser als Heilen!“


In der Steiermark gibt es zirka 1000 steirische Ärztinnen und Ärzte, die Ihnen die Vorsorgeuntersuchung anbieten.
www.aekstmk.or.at/Ärztesuche

 

 


Fotocredit: Ärztekammer Steiermark/Schiffer
Dr. Martin Georg Millauer, Referent für Vorsorgemedizin, Dr. Wolfgang Routil, Präsident der Ärztekammer Steiermark, MR Dr. Jörg Garzarolli, Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte, Vizepräsident

 

Nähere Informationen:
Public Relations & Marketing
Eva Gutmann, BA
Telefon (0316) 8044-40
 8011 Graz, Kaiserfeldgasse 29, Tel. 0316/8044-0,
 Fax 0316/81 56 71, Postfach 162
 E-mail: presse@aekstmk.or.at
 Internet: www.aekstmk.or.at
 DVR 0054313

 




zur Übersicht
Folgen Sie uns: Folgen Sie uns auf YoutubeFolgen Sie uns auf Twitter

Die Ärztekammer Steiermark . Alle Rechte vorbehalten

IMPRESSUM | PRESSE