Zur Ärztekammer Steiermark Startseite

„leadership.medizin.zukunft“
25.11.2017, ab 09:30 Uhr

zum Kalender...
Werbebanner

Topnews in Stichworten:
Altersversorgung

Stand: Jänner 2017

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

Anspruchsberechtigt sind alle Kammerangehörigen (Ärztekammer und Zahnärztekammer), die Mitglieder der AIHV (Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung) des Wohlfahrtsfonds der Ärztekammer für Steiermark sind.
Die Altersversorgung kann von Kammerangehörigen bei Erfüllung der Voraussetzungen ab dem 65. Lebensjahr in Anspruch genommen werden.
Die Altersversorgung setzt sich - je nach Beitragspflicht - aus der Grund- und Ergänzungsleistung, der Zusatzleistung, der Erweiterten Zusatzleistung bzw. der Beitragsorientierten Zusatzversorgung und der Ergänzungsleistung für §-2-Kassenärzte zusammen.
 

Rechtsgrundlagen

  • Satzungen des Wohlfahrtsfonds
  • Wohlfahrtsfondsbeitragsordnung
  • Ärztegesetz
  • Einkommensteuergesetz


Beratung und Service

Ärztekammer für Steiermark
Wohlfahrtsfonds
Kaiserfeldgasse 29, 8010 Graz

Carmen Renner
T. 0316 / 8044-64
F. 0316 / 8044-136

Anspruch auf die Altersversorgung haben alle Wohlfahrtsfondsmitglieder (Ärzte und Zahnärzte), die während ihrer beruflichen Tätigkeit durch die entsprechende Beitragsleistung Leistungsansprüche in der Altersversorgung erworben haben..

Die Altersversorgung wird grundsätzlich ab Vollendung des 65. Lebensjahres gewährt, wenn zu diesem Zeitpunkt alle Verträge (einschließlich des Vertrages für die Vorsorgeuntersuchung) mit den diversen Kassen gekündigt wurden und auch kein Dienstverhältnis mehr besteht.

Das Betreiben einer Privatpraxis oder eine wohnsitzärztliche Tätigkeiten (z.B. Praxisvertretungen, Gutachtertätigkeit auf Werkvertragsbasis) sind für die Gewährung der Altersversorgung nicht hinderlich.

Die Altersversorgung kann auch vor Vollendung des 65. Lebensjahres in Anspruch genommen werden. Es kommt jedoch zu einer dauerhaften Kürzung der Anwartschaften nach Maßgabe der früheren Inanspruchnahme.

Die vorzeitige Altersversorgung wird Wohlfahrtsfondsmitgliedern bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen über gesonderten Antrag bereits ab Vollendung des 60. Lebensjahres gewährt.
Bei Pensionsantritt zum Stichtag des vollendeten 60. Lebensjahres kommt es z.B.  zu einer Kürzung der Anwartschaften in der Grund- und Ergänzungsleistung auf 75 % der bis zu diesem Zeitpunkt erworbenen Ansprüche.


Kassenverträge über das 65. Lebensjahr hinaus. Wann wird die Altersversorgung gewährt?

Mit Vollendung des 70. Lebensjahres enden automatisch die Kassenverträge, sodass damit die Voraussetzungen für die Zuerkennung der Altersversorgung vorliegen.

 

Der Anspruch muss mittels Antragsformular schriftlich geltend gemacht werden.

Die erforderlichen Nachweise über die Beendigung eines Dienstverhältnisses, die Kassenkündigungen und der Antrag auf bargeldlose Pensionszahlung (= Formular von der Bank) sind diesem unbedingt  beizulegen.

Über die Zuerkennung der Altersversorgung entscheidet der Verwaltungsausschuss. Der Beschluss wird in Form eines Bescheides mitgeteilt.

Zusammensetzung der Altersversorgung

Die Altersversorgung besteht grundsätzlich aus

  • Grund- und Ergänzungsleistung
  • Zusatzleistung (ZL)*
  • Erweiterter Zusatzleistung (EZL)*
  • bei §-2-Kassenärzten kommt die Ergänzungsleistung für §-2-Kassenärzte hinzu.
  • *Beitragsorientierte Zusatzversorgung (BZV) ->  diese ersetzt grundsätzlich die ZL und EZL ab 2012

Diese Leistung wird 14 mal pro Jahr ein Leben lang ausbezahlt.

Voraussetzung für den Bezug der einzelnen Leistungen ist eine entsprechende Beitragsleistung.

Zu beachten ist, dass die Kassenverträge - außer aus gesundheitlichen Gründen - immer nur mit Ende eines Quartals gekündigt werden können und die Kündigungsfrist 3 Monate beträgt.

Um die rechtzeitige Auszahlung der Altersversorgung gewährleisten zu können, wird empfohlen, den Antrag an den Verwaltungsausschuss mindestens ein bis zwei Monate vor dem geplanten Pensionsantritt zu stellen.

Zusätzlich besteht für Kinder, die sich noch in Schul- oder Berufsausbildung befinden, bis maximal zum 27. Lebensjahr ein Anspruch auf Kinderunterstützung. Die Höhe dieser Leistung ist wiederum von der monatlichen Altersversorgung abhängig (siehe Information Kinderunterstützung). Ein Antrag auf Zuerkennung der Kinderunterstützung ist seperat und zeitgleich zur Altersversorgung zu stellen.

Antrag für Altersversorgung/Invaliditätsversorgung




zur Übersicht
Folgen Sie uns: Folgen Sie uns auf YoutubeFolgen Sie uns auf Twitter

Die Ärztekammer Steiermark . Alle Rechte vorbehalten

IMPRESSUM | PRESSE