Zur Ärztekammer Steiermark Startseite

Veranstaltungen des Fortbildungsreferates
finden Sie hier

zum Kalender...
Werbebanner

Ärztekammer: „Quantensprung“ für MitarbeiterInnen und PatientenInnen

Landtag beschließt neues Dienst- und Besoldungsrecht
für steirische Spitalsärztinnen und -ärzte

19 Oktober 2006

Das zwischen Ärztekammer und Steiermärkischer Krankenanstaltengesellschaft ausverhandelte neue Dienst- und Besoldungsrecht ist fix. Der Steiermärkische Landtag hat jetzt die erforderliche Gesetzesänderung beschlossen.

Eckpfeiler sind eine deutliche Anhebung des Grundgehalts und eine Verkürzung der tatsächlichen Arbeitszeit – die Ärztinnen und Ärzte werden vor allem nach den Nachtdiensten früher nach Haus gehen können, in der Regel um 11 Uhr statt wie bisher erst um 15 Uhr. Gleichzeitig erlaubt die Neuregelung eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Die Mehrkosten werden rund 6,22 Millionen Euro betragen.

In der Erläuterung der Novelle heißt es: „Die Anhebung der Grundgehälter der Ärzte/Ärztinnen und die Schaffung eines leistungsorientierten Entlohnungsschemas … sollen Spitalsärzte/Spitalsärztinnen dahingehend motivieren, nach Beendigung der Ausbildung im Spital zu verbleiben … mit dieser flexiblen Arbeitszeitgestaltung soll einerseits eine bessere Auslastung von Geräten und Ressourcen ermöglicht und andererseits eine Übermüdung der Ärzte/Ärztinnen verhindert werden.“

Ärztekammerpräsident Dietmar Bayer spricht von einem „echten Quantensprung für die Spitalsärztinnen und -ärzte, die Vorbildwirkung für ganz Österreich haben soll“. Die Neuregelung bringe „einen immensen Zuwachs an Lebensqualität für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, und gleichzeitig Vorteile für die Patienten, da damit ein wichtiger Schritt zur Reduktion der überlangen Arbeitszeiten getan sei.

„Der Beruf Spitalsärztin und Spitalsarzt hat damit klar an Attraktivität gewonnen“, sagte auch der Obmann der Angestellten Ärztinnen und Ärzte, Herwig Lindner. Jetzt gehe es darum, innerhalb der verbesserten Rahmenbedingungen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimale Modelle für die einzelnen Spitalsbereiche zu erarbeiten



Nähere Informationen:
Pressekoordination Martin Novak,
Telefon (0316) 8044-45 oder
0664 40 48 123
8011 Graz, Kaiserfeldgasse 29, Tel. 0316/8044-0,
Fax 0316/81 56 71, Postfach 162
E-mail: presse@aekstmk.or.at
Internet: www.aekstmk.or.at
DVR 0054313



zur Übersicht
Folgen Sie uns: Folgen Sie uns auf YoutubeFolgen Sie uns auf Twitter

Die Ärztekammer Steiermark . Alle Rechte vorbehalten

IMPRESSUM | PRESSE