Zur Ärztekammer Steiermark Startseite

Veranstaltungen des Fortbildungsreferates
finden Sie hier

zum Kalender...
Werbebanner

Bayer: KAGes und Politik dürfen sich nicht hinter Vorgaben der Berater verstecken

Ärztekammer wirft Köck „verengte Sichtweise“ vor

01. Juni 2004
„Der Ökonom Christian Köck agiert, als ob er Gesundheitslandesrat und KAGes-Chef in Personalunion wäre“, kritisiert der steirische Ärztekammerpräsident Dietmar Bayer am Dienstag in einer Aussendung, dessen Aussagen zur Schließung von Chirurgieabteilungen in Bad Aussee, Mürzzuschlag, Fürstenfeld und Voitsberg. Es entstehe der Eindruck, „dass sich die KAGes-Vorstände und der Spitalslandesrat hinter dem Berater verstecken“, sie könnten aber ihre unternehmerische und politische Verantwortung nicht delegieren.
Für die Behauptung Köcks, dass es zwischen größeren und kleineren Abteilungen substanzielle Qualitätsunterschiede gibt, gäbe es keinerlei Beleg, so Bayer weiter: „Das wird einfach so in den Raum gestellt, für mich ist das eine Schädigung des Rufs der betroffenen Spitäler.“
Ebenso bezweifelt der steirische Ärztekammerpräsident die Angaben über die Erreichbarkeit der einzelnen Krankenhäuser: „Das ist eine Schönwetterkalkulation, wir müssen aber sicher stellen, dass die Versorgung auch bei Regen und Schneefall gewährleistet ist.“ Durch die Schließung würde sich für die Bevölkerung in den betroffenen Regionen selbst unter der idealisierten Annahme der Köck-Berechnungen eine deutlich schlechtere Erreichbarkeit und damit eine Leistungsrationierung ergeben.
„Eine verengte Sichtweise“ wirft der Sprecher der steirischen Spitalsärzte, Herwig Lindner, Köck vor: „Die Aufgaben einer chirurgischen Abteilung gehen über Operationen weit hinaus, diese würden aber in die Überlegungen nicht einbezogen. Was ist mit einem Motorradfahrer, der nach ein schweren Schädel-Hirnverletzung zwar beobachtet, aber nicht operiert werden muss?“ Lindner fordert daher eine gesamtheitliche Beurteilung aller Auswirkungen der von Köck geforderten Schließungen. Fallzahlen in den Operationssälen seien nur ein Teilaspekt.

Nähere Informationen:
Pressekoordination Martin Novak,
Telefon (0316) 8044-45 oder
0664 40 48 123
8011 Graz, Kaiserfeldgasse 29, Tel. 0316/8044-0,
Fax 0316/81 56 71, Postfach 162
E-mail: presse@aekstmk.or.at
Internet: www.aekstmk.or.at
DVR 0054313



zur Übersicht
Folgen Sie uns: Folgen Sie uns auf YoutubeFolgen Sie uns auf Twitter

Die Ärztekammer Steiermark . Alle Rechte vorbehalten

IMPRESSUM | PRESSE